Artenschutzprojekt Wildkatze

Die Wildkatze gilt als Indikator für naturnahe Wälder und ist Stellvertreterin für andere waldbevorzugende Säugetiere.

Maßnahmen

Der Nationalpark Thayatal beteiligt sich gemeinsam mit Deutschland an einem LIFE Öffentlichkeitsarbeits-Projekt, bei dem es darum geht, die Wildkatze in den Köpfen der Menschen wieder heimisch werden zu lassen. Zu diesem Zweck werden in „wildkatzenfreundlichen" Gebieten Vorträge über Biologie und Lebensweise des scheuen Waldbewohners gehalten.

Äußerlich sind die Wildkatzen den Hauskatzen sehr ähnlich, doch ihr scheues Wesen unterscheidet sie deutlich vom zahmen Stubentiger. Die österreichische Forschungsstelle bittet um Sichtungsmeldungen, da dann mithilfe baldrianbedufteter Lockstöcke Haare gesammelt und von einem Fachlabor genetisch untersucht werden können.

So unterstützte der Tiergarten das Projekt

Alle zwei Jahre können die Mitarbeiter des Tiergartens ein Artenschutzprojekt einreichen. Das Gewinnerprojekt wird mit 1.000 Euro unterstützt. Für das Jahr 2011 erhielt Roland Hauser vom Buchungscenter des Zoos dieses Preisgeld für die in seiner Heimat wiederentdeckte Wildkatze. Das Preisgeld wurde für die Untersuchungen im Fachlabor verwendet.

Darüber hinaus war im Tiergarten selbst eine Ausstellung zur Wildkatze zu sehen.

Roland Hauser, Mitarbeiter Buchungscenter:
„Ich bin ein großer Katzenfan. Daher finde ich es natürlich spannend, die Wildkatzen in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben bzw. zu unterstützen. Der Nationalpark Thayatal liegt unmittelbar vor der Haustür meines Elternhauses. Als ich schließlich von unserem Mitarbeiterprojekt erfahren habe, war mir klar, dass ich unbedingt das Wildkatzenprojekt des Nationalpark Thayatal einreichen muss."