Artenschutzprojekt Roter Panda

Der Rote Panda benötigt unsere Hilfe!

Der kleine Bambusfresser wird auf der Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) als „bedroht“ eingestuft. In seiner Heimat, den Himalaya-Staaten Nepal und Bhutan sowie in Burma, Teilen Chinas und Indiens, hat sich der Bestand des Roten Pandas in den letzten 18 Jahren halbiert. Im Freiland leben nur noch rund 10.000 Tiere.

Maßnahmen

Eines der Hauptprobleme ist die Abholzung der Wälder. Die Viehhirten in der Region benötigen für die traditionelle Befeuerung ihrer Öfen enorm viel Holz. Der Lebensraum der Roten Pandas schwindet. Pandaschutz setzt somit Lebensraumschutz voraus. Das „Red Panda Network“ bemüht sich seit vielen Jahren um den Erhalt der freilebenden Pandas. Mit Unterstützung des Tiergartens bekommen die Viehhirten neue energieeffiziente Kochstationen. Das verringert den Holzverbrauch und auch den für die Hirten gesundheitsschädigenden Rauch. 

Durch den bewussteren Umgang mit der Umwelt möchte sich der östliche Teil von Nepal auch als Öko-Tourismusregion hervortun. Der Tiergarten Schönbrunn finanziert deshalb neben den Kochstationen auch die Ausbildung von fünf Einheimischen, die als Natur-Führer in dieser Region tätig sein werden. Ihre Aufgabe wird nicht nur darin bestehen, Touristen in den Lebensraum der Roten Pandas zu führen, um sie für deren Schutz zu begeistern, sondern auch Rote Pandas zu beobachten und zu zählen. Davon erhofft sich das „Red Panda Network“ noch genauere Angaben zur Lebensweise der scheuen Waldbewohner.

Ziel

Ziel des „Red Panda Network“ ist es, den Roten Panda zu schützen, in dem vor allem sein Lebensraum bewahrt wird. Dabei setzen die Artenschützer auf Einbindung der lokalen Bevölkerung bei Bildung, Forschung und dem Schaffen von Umweltbewusstsein.

So unterstützt der Tiergarten Schönbrunn das Projekt:

  • Finanzielle Unterstützung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Erhaltungszucht

Das sagt unser Partner:

Ang Phuri Sherpa, Country Director beim Red Panda Network:
"Zoos around the world play an important role in in-situ conservation of Red Pandas in Nepal.  The support enabled us to expand Community Based Red Panda conservation in entire Eastern Nepal. We still need to cover other 75 percent of the red panda habitat range in Nepal.  To achieve this we must balance the need for conservation along with the need for improving the lives of local people and only then, can we support them in becoming true stewards of natural resources."

"Zoos auf der ganzen Welt spielen eine wichtige Rolle beim Schutz der Roten Pandas in Nepal. Dank ihrer Unterstützung war es uns möglich, den gemeindeorientierten Schutz der Roten Pandas auf den gesamten Osten Nepals auszudehnen. Es fehlen uns trotzdem noch 75% des Lebensraumes der Roten Pandas in Nepal. Um das zu erreichen, müssen wir ein Gleichgewicht zwischen Artenschutz und dem Verbessern der Lebensumstände der dort ansässigen Menschen schaffen. Nur so können wir den Roten Pandas helfen."