Artenschutzprojekt Waldrapp

Der Waldrapp benötigt unsere Hilfe!

Der Waldrapp zählt zu den am stärksten bedrohten Vogelarten der Welt. Im 17. Jahrhundert wurde er in Europa ausgerottet. Da diese Ibisvögel in Zoos erfolgreich gezüchtet werden, sollen sie in Europa wieder angesiedelt werden. Der Tiergarten Schönbrunn ist einer der acht Partner des LIFE+ Biodiversity Projekts "Reason for Hope" des Waldrappteams.

Maßnahmen

Der Waldrapp ist zwar ein Zugvogel, er hat allerdings die Flugroute nicht in den Genen. Mit dem letzten frei lebenden Waldrapp in Europa ist sein Flugcode über die Alpen verloren gegangen. In Zoos werden Waldrappe erfolgreich gezüchtet und können deshalb in Europa wieder angesiedelt werden.

Das Waldrappteam rund um Johannes Fritz  widmet sich seit 2002 der Erforschung und Wiederansiedlung dieses  faszinierenden Vogels. Der Tiergarten Schönbrunn unterstützt dieses Projekt von Anfang an. Dabei werden Küken, die in Zoos geschlüpft sind, mit der Hand aufgezogen und so auf ihre menschlichen Ziehmütter geprägt. Das ist  entscheidend, denn danach zeigen die Ziehmütter, die als Copilotinnen in Ultraleichtflugzeugen vorausfliegen den Vögeln die Flugroute in ein geeignetes Wintergebiet.

Ziel

Das Ziel des Waldrappteams, des Tiergarten Schönbrunn und ihrer Projektpartner ist es im Rahmen des EU Life+ Projektes, bis Ende 2019 eine eigenständige Brutkolonie mit rund 120 Vögeln aufzubauen.

So unterstützt der Tiergarten Schönbrunn das Projekt:

  • Handaufzucht durch Mitarbeiter des Waldrappteams im Tiergarten
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Bildung/Eventlocation
  • Finanzielle Unterstützung
  • Bereitstellung von Expertenwissen
  • Erhaltungszucht

Das sagen unsere Partner:

Johannes Fritz, Leiter des Waldrappteams:
„Ohne die internationale, stabile Zoopopulation wäre unsere Arbeit nicht denkbar und das Überleben des Waldrapps kaum zu gewährleisten. Der  Tiergarten Schönbrunn ist deshalb als Ressource für Jungvögel und als finanzieller Förderer grundlegend am Erfolg unseres Artenschutzprojekts beteiligt. Durch unser gemeinsames Bemühen soll der Waldrapp wieder in Teile seines historischen Verbreitungsgebietes zurückkehren."

Peter Rapp, Waldrapp-Ehrenpate:
Auch Moderator Peter Rapp liegen seine bedrohten Namensvettern am Herzen. Er ist Ehrenpate der Schönbrunner Waldrappe und will gemeinsam mit dem Zoo Aufmerksamkeit auf das Wiederansiedlungsprojekt lenken. „Mit ihrem krummen Schnabel, dem kahlen Kopf und dem schwarzen Federschopf sehen die Waldrappe richtig skurril aus und ich habe ein Herz für schräge Vögel“, sagt Peter Rapp.