Artenschutzprojekt Wiesenotter

Die Wiesenotter, die kleinste Giftschlange Europas, ist seit 1972 in Österreich ausgestorben. Hauptgefährdung für diese Art ist die Zerstörung ihrer Lebensräume und der direkte Feinddruck durch unnatürlich hohe Dichten von Wildschwein und Fasan.

Maßnahmen

Im Rahmen eines internationalen Projektes (LIFE +) versucht man heute, dieses bedrohte Reptil nachhaltig zu schützen und vielleicht auch in Österreich wieder anzusiedeln.

So unterstützte der Tiergarten das Projekt

Für dieses Projekt wurden im Tiergarten Schönbrunn drei Terrarien errichtet, in denen seltene und bedrohte heimische Reptilien, Lurche und Fische gezeigt werden. Eines davon ist mit Wiesenottern besetzt. Die Erkenntnisse, die die Pflege dieser Art bringen, fließen direkt in das Projekt ein und kommen den Schutzaktivitäten für die Wiesenotter in Ungarn und Österreich zugute.

Anton Weissenbacher, Zoologischer Abteilungsleiter, Tiergarten Schönbrunn:
„Auch bei uns sterben Arten aus - und man kann etwas dagegen tun. Jeder kann etwas beitragen. Das Ziel dieses Projektes ist es, in Österreich wieder vitale Populationen der Wiesenotter zu etablieren."