Illegale Jagd auf Waldrappe in Italien

8. Januar 2015

Auch wenn das Wiederansiedelungsprojekt für Waldrappe, das der Tiergarten unterstützt, sehr erfolgreich ist, gibt es immer wieder Rückschläge. Im Oktober 2014 wurde der Waldrapp Hella auf seinem Flug vom Brutgebiet Bayern in das Wintergebiet, die Toskana, von illegalen Vogeljägern abgeschossen. Röntgenaufnahmen zeigten zahlreiche Schrotkörner im Körper des Vogels. Hella ist bereits der vierte der wiederangesiedelten Waldrappe, der nachweislich illegal abgeschossen wurde.

Die Provinz Livorno in der Toskana erweist sich als trauriger „Hot-Spot“ für die illegale Jagd auf diese stark bedrohte Vogelart. "Die Verantwortlichen sind dringend aufgerufen, rasch und nachhaltig Maßnahmen gegen diese inakzeptable Gefahr für bedrohte Vogelarten zu ergreifen", fordert Johannes Fritz, Leiter des LIFE+ Projektes. „Illegale Jagd hat im 17. Jahrhundert zur Ausrottung der Waldrappe in Europa geführt. Leider erweist sie sich auch bei der Wiederansiedlung der Ibisvögel als großes Problem“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.