Artenschutztage 2018

Vom Habichtskauz in den heimischen Wäldern bis zum Eisbären in der Arktis: Bei den Artenschutztagen, die von heute bis Sonntag im Tiergarten Schönbrunn stattfinden, stellt der Zoo seine Projekte zum Schutz bedrohter Tierarten vor. Im Mittelpunkt steht dieses Mal der Rote Panda, der durch die Zerstörung seines Lebensraumes bedroht ist. Schon bei den jungen Besuchern soll Interesse am Schutz bedrohter Arten geweckt werden. „Wir möchten das Thema erlebbar machen. Kinder können mit einem Handabdruck eine Rote Panda-Malwand gestalten, sie können bei Stofftieren das Gewicht des Großen Pandas in unterschiedlichen Altersstufen schätzen oder bei einer Bartgeier-Silhoutte über die mächtige Flügelspannweite dieses Greifvogels staunen“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Neben dem Tiergarten stellen rund 20 weitere Umwelt-, Natur- und Artenschutzorganisationen ihre Arbeit vor. An den vier Tagen erfahren die Besucher auch, wie sie selbst einen Beitrag leisten können. Beim Stand der MA 42 wird ein Hochbeet mit Kräutern gezeigt, das Bienen als Nahrungsquelle dient. Tierpfleger und Schmetterlingsexperte Rupert Kainradl nimmt die Besucher mit zu den Schmetterlingsinseln im Tiergarten und erklärt, wie jeder zuhause etwas für diese faszinierenden Insekten tun kann. Das Tierpflegerteam des Affen-Reviers zeigt, wie man zum Schutz der Orang-Utans palmölfreie Produkte z.B. ein Peeling aus Kaffeesatz herstellen kann. Bei Greenpeace können die Besucher mit einer Virtual Reality-Brille den Amazonas erleben. Bei Bienenfreund Ron Richter warten Bienen darauf, gestreichelt zu werden.

Artenschutztage im Tiergarten Schönbrunn
30. August bis 2. September 2018
10 bis 18 Uhr