Die Afrikanischen Elefanten in Schönbrunn

Shaka

Elefantenbulle Shaka ist im Juli 2016 als neue männliche Verstärkung für die Schönbrunner Elefantenherde aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt. Shaka ist als im Freiland geborener Elefant genetisch für die Elefantenpopulation im Zoo sehr wichtig. Er wurde 1991 im Kruger Nationalpark in Südafrika geboren, kam 1993 in den Zoo Lissabon und 1996 in den Zoo Duisburg.

Mongu

Mongu kam am 25. Mai 2003 mit einem Geburtsgewicht von 93 kg im Tiergarten Schönbrunn zur Welt. Ihre Mutter Tonga lebt in Schönbrunn, ihr Vater Pambo war von 1997 bis 2009 ebenfalls im Tiergarten Schönbrunn.

Tonga

Tonga stammt aus Südafrika und kam 1988 in den italienischen Safaripark Parco Natura Viva. Im August 1998 übersiedelte sie in den Tiergarten Schönbrunn. 

Drumbo

Drumbo wurde 1975 im damaligen Rhodesien geboren. Am 29. April 1977 kam sie in den Münchner Tierpark Hellabrunn. Seit Juli 1992 lebt sie im Tiergarten Schönbrunn.

Numbi

Numbi wurde um 1992 im Kruger National Park in Südafrika geboren. Von August 1995 bis Dezember 2009 lebte sie im Zoo Wuppertal. Gemeinsam mit ihrem Sohn Kibo übersiedelte sie im Dezember 2009 nach Wien.

Iqhwa

Das kleine Elefantenmädchen wurde am 4. September 2013 im Tiergarten geboren. Die Mutter von Iqhwa ist Tonga, ihr Vater ist ein Wildbulle im fernen Südafrika. Dieser Elefant ist der erste weltweit, der mit gefrorenem Sperma gezeugt wurde.Der Name wurde im Rahmen einer  Onlineabstimmung ermittelt. Über 22.000 Stimmen wurden für "Iqhwa" abgegeben, was in der Sprache der Zulus für "Eis" steht.