Artenschutz spielerisch erlernen

28. August 2017

Mit den Berberaffen auf Futtersuche gehen, bei einem Memory sein Elefantengedächtnis testen und am Glücksrad Batagur-Schildkröten erspielen: Im Tiergarten Schönbrunn gibt es eine neue Ausstellung, die kleinen und großen Besuchern bedrohte Tierarten vorstellt und zeigt, was der Tiergarten zu ihrem Schutz beiträgt. Fertig geworden ist die neue Artenschutzausstellung rechtzeitig zu den Artenschutztagen. Bei der viertätigen Veranstaltung von Donnerstag bis Sonntag präsentieren der Tiergarten und 20 weitere Natur-, Arten- und Tierschutzorganisation ihre Arbeit. „Die Ausstellung befindet sich im Großkatzenhaus. Im Raum sind Pakete mit Spiele-Stationen verteilt. Jedes Paket ist ein symbolisches Dankeschön einer bedrohten Tierart, der wir helfen, an unsere Besucher. Denn die Besucher unterstützen mit ihrem Eintritt und ihren Spenden unser Engagement zum Schutz von Panda, Elefant & Co. in ihrer Heimat“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Die Großen Pandas haben beispielsweise ein Paket mit einem Familienalbum mit Fotos von allen Schönbrunner Pandas geschickt. Bei der Station rund um das Bartgeier-Projekt können die Besucher Stimmen von Tieren aus den Alpen wie Murmeltier und Gams lauschen. Beim Roten Panda, der vor allem nachts durch die Bambuswälder streift, können Kinder auf einem abgedunkelten Suchbild mit einer Taschenlampe die Roten Pandas entdecken. Schratter: „Wir hoffen auf ganz viele Besucher, die jetzt zu den Artenschutztagen kommen und sich informieren, was der Tiergarten und andere Organisationen zum Artenschutz beitragen und wie sie selbst mithelfen können. Wer die Artenschutztage verpasst, kann nun auch ganzjährig die Artenschutzarbeit des Tiergartens kennenlernen.“

Artenschutztage im Tiergarten Schönbrunn
31. August bis 3. September 2017
jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr

Fotos zur honorarfreien Verwendung: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky
Auf den Fotos zeigt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter Kindern die Ausstellung.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass eine Verwendung der Fotos ausschließlich im Zusammenhang mit dieser Presseaussendung unter Urhebernennung erfolgen darf.