Regenwaldhaus

Im 250. Jubiläumsjahr (2002) des Tiergartens wurde das Regenwaldhaus eröffnet. Das riesige Glashaus präsentiert einen Ausschnitt eines Berghanges im Regenwald Südostasiens. Nebelschwaden ziehen über den Holzsteg, im Teich zeichnen sich die Umrisse von Wasserschildkröten ab, ein aufziehendes Gewitter schickt sein mächtiges Grollen voraus - Alltag im Regenwald, und auch im Tiergarten Schönbrunn erlebbar. Lebensecht wird die Bedeutung der Regenwälder veranschaulicht.

Auf über 1.000 Quadratmetern inmitten einer großen Pflanzenvielfalt leben viele faszinierende Vogelarten. Von der Decke hängen Riesenflughunde. In den Teichen tummeln sich quirlige Zwergotter, die Batagur Flussschildkröte, die zu den drei seltensten Schildkrötenarten der Welt zählt, und Schlammspringer. Zu den faszinierendsten Bewohnern zählen weiters Tigerpythons und Fidschi Leguane sowie Brillenblattnasen, denen die besonders Mutigen in der abgedunkelten Fledermausgrotte begegnen.

Haustechnik & Spezialeffekte. Vor den Kulissen erleben die Besucher einen authentischen Regenwald mit hoher Luftfeuchtigkeit, tropischen Temperaturen, Gewittern und Nebelschwaden. Dahinter stecken aufwändigste Haustechnik und komplizierte Computersteuerung. Eine Glasdachheizung, Wand- und Fußbodenheizung sowie Erdreichheizung garantieren eine ganzjährige Mindesttemperatur von 25 Grad Celsius bei ungefähr 80 Prozent Luftfeuchtigkeit.

Frogs & Friends

Über 40 Prozent aller Amphibienarten weltweit sind bedroht. Der Tiergarten macht mit einem Erlebnisbereich im Regenwaldhaus besonders auf Frösche aufmerksam. Hinter der Ausstellung steht die Initiative „Frogs & Friends“, die sich für die Bekämpfung der weltweiten Amphibienkrise einsetzt. Die Besucher sollen die Faszination der Frösche erleben und zu deren Rettung motiviert werden. Mehr Infos