Affenhaus

Ursprünglich hatte das Gebäude Schwimm- und Stelzvögel beherbergt. Im Jahre 1841 wurde es als Affenhaus neu errichtet. Nachdem die Orang-Utans im Mai 2009 in ihre neue Anlage in der ORANG.erie übersiedelt waren, wurde es zu einem neuen Zuhause für kleinere Affenarten umgebaut.

Das historische Gebäude geht auf einen Umbau in den Jahren 1906 sowie 1930 zurück und erstrahlt nach der Generalsanierung im ursprünglichen Glanz. Die Anlagen, die von Bärenstummelaffen, Erdmännchen, Zwergseidenaffen, Kaiserschnurrbart- und Springtamarinen sowie Totenkopfaffen bewohnt werden, sind nun groß und tiergerecht.

Die Galerie im Affenhaus ist für die Besucherinnen und Besucher über eine Stiege und einen Lift erreichbar. Dort ist eine Ausstellung zu sehen, die Einblicke in die kulturgeschichtliche Beziehung zwischen Mensch und Affe gibt.