Besonders unscheinbar - unscheinbar besonders: Aphanius-Kärpflinge in Schönbrunn

Die Gattung Aphanius gehört zur Familie der Eierlegenden Zahnkarpfen, Cyprinodontidae, und umfasst derzeit 25 Arten und 5 Unterarten - verteilt auf circa 250 bekannte Populationen. Sie sind durch die anthropogene Degradierung ihrer Lebensräume stark bedroht - insbesondere durch intensive Wasserentnahme für Landwirtschaft und Industrie, sowie die Zerstörung der Lebensräume für Infrastrukturmaßnahmen. Dadurch sind mindestens 3 Arten in den letzten 10 Jahren ausgestorben.

Der Tiergarten Schönbrunn züchtet seit Jahren erfolgreich verschiedene Arten bedrohter Cyprinodontidae. Bei Vertretern der Gattung Aphanius besitzt der Tiergarten Schönbrunn die weltweit artenreichste Kollektion und koordiniert sämtliche Bestände in anderen Institutionen.

Viele der in Zoos gehaltenen Aphanius-Bestände haben sich aus einer kleinen Inselpopulation entwickelt und werden schon seit über 15 Jahren als ex situ Population ohne Austausch mit freilebenden Populationen gehalten. Es stellt sich daher die Frage ob und wie lange ex situ Populationen genetisch repräsentativ für ihre Ursprungspopulation sind. Diese Frage ist entscheidend, wenn man langfristig vitale und anpassungsfähige Tiere für wissenschaftliche Studien und zukünftige Auswilderungsprojekte zur Verfügung stellen will.

Ziel dieses Projekts ist es vergleichende Analysen zwischen in situ und ex situ Populationen von Aphanius Arten durchzuführen, um belegen zu können ob ein signifikanter Verlust der genetischen Variabilität gegeben ist oder nicht. Um Strategien zur Erhaltung der genetischen Diversität gefährdeter Arten im Rahmen von Schutz- und Zuchtprogrammen zu entwickeln, ist es unerlässlich möglichst detaillierte Informationen über die natürliche Strukturierung der genetischen Variabilität zu erheben.

Projektarbeit: Vergleich der Genetischen Variabilität zwischen in situ und ex situ Populationen ausgewählter Aphanius Arten Durchführung: Anton Weissenbacher, Mag. Christian Baranyi
Gefördert von ÖNB