Crowbuddy: Hier räumen die Krähen auf

Krähen sind zu herausragenden kognitiven Leistungen fähig und wissen die Nähe zum Menschen für sich zu nutzen. Umgekehrt schenken wir Menschen den Krähen meist nur dann Aufmerksamkeit, wenn sie uns stören. Der Crowbuddy zeigt eine völlig neue Mensch-Krähen-Beziehung: Krähen kooperieren hier mit dem Menschen, indem sie Abfall sammeln und gegen eine Futterbelohnung eintauschen.

Zielsetzung

Im Laufe dieses Projekts sollen die Krähen im Tiergarten trainiert werden, Müll gegen eine Futterbelohnung einzutauschen. Zentrale Fragen dieser Forschung sind unter anderem, wie Krähen lernen den Crowbuddy zu bedienen und wie sich dieses Wissen in der Population verbreitet.

Relevanz

Dieses Projekt soll neue Wege zeigen, wie das Problem der fortschreitenden Vermüllung verringert werden kann und wie Menschen und Wildtiere in einer vorteilhaften Beziehung zusammenleben können.

Methode

Die weite Öffnung an der Oberseite des Crowbuddys erlaubt es Krähen, Abfall aller Art in den Apparat zu werfen. Eine eigens programmierte Künstliche Intelligenz (KI) erkennt, welche Objekte eingeworfen werden und belohnt die Tiere für „richtige“ Objekte (Papier, Plastik, Kronkorken …), während auf „falsche“ Objekte (Zweige, Blätter, Steine …) keine Belohnung folgt.