Forschungsprojekt Kolkraben

Kolkraben sind die größten Singvögel der Welt und gelten als sehr intelligent. Das Kolkraben-Pärchen Munia und Rufus im Tiergarten stammt vom Haidlhof (Niederösterreich), einer Außenstelle der Universität Wien, die gemeinsam mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien betrieben wird. Dort lebt eine große Kolkraben-Kolonie, mit der Forscherinnen und Forscher Versuche durchführen. Die wissenschaftliche Arbeit wird auch mit den Kolkraben im Tiergarten fortgeführt. 

Zielsetzung

Ziel der Versuche ist es, der Intelligenz der Vögel auf die Spur zu kommen. Was wissen die Tiere über andere, wie gut verwenden sie Werkzeuge, wie lernen sie voneinander und wie lange merken sie sich Gelerntes? Auch die tierische Kommunikation wird untersucht: Wie werden Stimmen erzeugt und welche Information ist in Rufen enthalten?

Relevanz

Grundlagenforschung wie diese bringt nicht nur neue Erkenntnisse über tierische Fähigkeiten, sondern auch über die evolutionäre Herkunft unserer menschlichen Intelligenz und Kultur.

Methode

Mittels unterschiedlicher Methoden wird die Intelligenz der Vögel untersucht. Mit Spiegelversuchen wird etwa getestet, ob sich Raben selbst im Spiegel erkennen. Dem Pärchen im Tiergarten werden Aufnahmen von Rufen vorgespielt, um zu testen, ob sie sich noch an andere Raben am Haidlhof erinnern können und Futterexperimente geben Aufschluss über soziales Lernen bei Raben.