Internationaler Eisbärentag

Die beiden Eisbären Nora und Ranzo im Tiergarten Schönbrunn haben sichtlich viel Spaß. Sie spielen mit Bällen und Reifen, balgen miteinander herum und planschen im Wasser. Für ihre Artgenossen im Freiland sieht die Situation allerdings traurig aus. Um auf die Gefährdung der Eisbären aufmerksam zu machen, wurde am 27. Februar der „Welteisbärentag“ ausgerufen. Auch der Tiergarten Schönbrunn bietet dazu heute ein spezielles Programm. „Um 11:00, 14:00 und 15:00 Uhr informieren Zoopädagogen in der Eisbärenwelt über die Bedrohung der weißen Riesen und die Problematik der Klimaveränderung. Wer gut aufpasst und die anschließende Quizfrage richtig beantwortet, bekommt eine kleine Belohnung“, erklärt Wiebke Hoffmann von der Abteilung für Artenschutz im Tiergarten Schönbrunn.

Laut Schätzungen leben in der Arktis nur noch rund 26.000 Eisbären. Hoffmann: „Durch den Klimawandel schmilzt das Packeis, das die Tiere dringend zum Jagen benötigen. Nur über das Packeis gelangen sie zu den Atemlöchern der Robben – ihrer Hauptnahrung. Eisbären sind Einzelgänger. Schmilzt das Eis, finden die Tiere in der Paarungszeit keinen Partner“. Der Tiergarten unterstützt die Organisation „Polar Bears International“ (PBI), eine der größten Initiativen zur Rettung der Eisbären. PBI erforscht die Lebensweise der Eisbären in ihrer Heimat. Der Tiergarten Schönbrunn finanziert den GPS-Sender des 14 Jahre alten Eisbären-Weibchens „Discoverer“, das aktuell ein Jungtier hat. Die Sender liefern wertvolle Daten zu den Wanderrouten der Tiere. So können Maßnahmen zum Schutz getroffen werden.

Welteisbärentag im Tiergarten Schönbrunn
Mittwoch, den 27. Februar 2019
Informationen bei der Eisbärenwelt um 11:00, 14:00 und 15:00 Uhr